CHANNELING-LITERATUR

Die Übersetzung der bekanntesten russischen Autoren
auf dem Gebiet des Wissens und Geschichte

 

Русский English Deutsch     

Die mittleren sozialen Körper. Astralkörper

Dieser Konspekt stammte vom Buchautor Podvodny. Autorwebseite: www.podvodny.ru
Die Zusammensetzung des athmanischen, buddhialen und kausalen Körpers kann man subtile Körper nennen; der astrale, ätherische und der physische Körper sind die dichteren; und der mentale Körper ist allein und ist das Mentale.

Schlüsselwörter: Emotionen; Gefühle; Gemütserlebnis

Die festen Körper ähneln stark den subtilen, und es gibt anscheinend direkte Verbindungen zwischen den entsprechenden Körperpaaren, also zwischen dem athmanischen und dem astralen, dem buddhialen und dem ätherischen, dem kausalen und dem physischen Körpern. Indirekte Hinweise darauf können folgende Beobachtungen sein: das Kriterium der seelischen Nähe ist die emotionalen Reaktion; der Reichtum wird meistens mit dem Essen assoziiert; ein Ereignis verbindet man in der Regel mit der Bewegung der Körper im Raum.

Entsprechend sind auch die Verbindungen zwischen den Körpern im subtilen und im festen Schelt sehr ähnlich: so ähnelt zum Beispiel die Beziehung zwischen dem athmanischen und dem buddhialen Körper der Beziehung zwischen dem astralen und dem ätherischen, und der kausale ist mit dem buddhialen Körper auf eine Art verbunden, die an die Verbindung zwischen dem physischen und dem ätherischen erinnert. Deshalb, wenn der Mensch sein "unteres" Leben, also die Interaktionen der Körper des festen Schelts, reguliert, wirkt er sich auch unmittelbar auf den subtilen aus - und andersrum.

Die Energie des astralen Plans ist die Energie der Leidenschaften, die viel fester und spürbarer für den Menschen ist, als die "trockene" mentale. Natürlich kann sich der "denkende" Mensch mit der Illusion trösten, dass er bewusst seine Emotionen steuern kann, aber leider ist das sehr weit von der Wahrheit entfernt. Er hat es eher gelernt, einige seiner Emotionen grob zu unterdrücken und sie in das Unterbewusstsein zu schicken und dabei seinen astralen Körper zu verletzen, über dessen Kultur sich die moderne Zivilisation fast nicht mehr sorgt - keiner hat Zeit dafür: die Politiker führen an, die Wissenschaftler denken, das Volk arbeitet, und denken und sorgen tun nur einzelne Trottel oder sozial gefährliche Subjekte, die zu Affekten neigen, während derer sie ganz einfach jemanden erstechen können. Wobei sie normalerweise im Hintergrund eine schwere Kindheit hatten, sagen wir, frühe Verwaisung oder eine inzestuöse Verbindung mit den Eltern.

Der Mensch ist zum Beispiel weder an Ehrlichkeit, noch an Geduld, noch an Respekt gegenüber seinen Meditationen auf keinem der Körper gewohnt. Die fehlende Ehrlichkeit führt dazu, dass die Meditation unterdrückt und in das Unterbewusstsein verdrängt wird - und degradiert dabei scharf. Die fehlende Geduld zwingt den Menschen dazu, eine unangenehme oder einfach nur anstrengende Meditation abzubrechen, wenn sie noch nicht vorbei ist und die Emotionen des mittleren Levels, die der Mensch für sich unwürdig hält, werden in das Unterbewusstsein verdrängt, sammeln sich dort und gammeln, werden dabei immer gröber, bis sie nach draußen ausbrechen, in einer vernichtenden und erschreckenden Gestalt, selbst für den Menschen selbst.

Somit ist das emotionale Leben in erster Linie bestimmte Arbeit, die der Mensch in sich (indem er seinen astralen Körper transformiert) und in der Außenwelt durchführt. Diese Arbeit kann man bewusst oder unbewusst ausführen, gut oder schlecht, gewissenhaft oder schlampig, unter mehr oder weniger für den Menschen passenden Bedingungen, aber ohne sie geht es nicht.

Die Kultur eines jeden Körpers beginnt damit, dass der Mensch in von den restlichen trennt und zuerst das Recht zur Existenz und dann - zur ihm entsprechenden Meditation gibt, ohne sie zu hart zu regulieren.

So wie der ätherische und der physische Körper auch, kann der astrale schlechter oder besser entwickelt und angepasst zur Ausführung seiner Arbeit sein. Ein Mensch durchlebt aufrichtig sowohl starkes Leid, als auch große Freuden, ohne künstlich seine Zustände weich zu machen und ohne aus dem seelischen Gleichgewicht herauszugehen, ein anderer reagiert aber mit physischem Schmerz oder fällt selbst bei kleinsten emotionalen Stresssituationen auseinander; über die letzten sagt man manchmal, dass sie eine unausgewogene Psyche haben, und meinen dabei den astralen Körper.

Es gibt Menschen, die sich für strakt emotional anfällig halten und eine Menge Mühe dafür opfern, um ihren astralen Körper zu schützen, und bauen eine dicke Schutzmauer aus Ziegelsteinen der Gleichgültigkeit zu allem auf, was sie nicht unmittelbar betrifft. Diese Mauer wird nicht nur zur Quelle der Antipathie der Umgebung, sondern schwächt auch den astralen Körper: er wird schwach, verweichlicht und für minimal notwendige Belastungen unvorbereitet. Außerdem führt eine künstliche Begrenzung seiner Emotionen zur Kürzung der Energetik und den Größen des astralen Körpers, wodurch es durch das ätherische zerrissen wird, ihm den Schutz raubt und selbst dabei leidet...

Es ist schwer, die goldene Mitte zu finden. Die Lösung ist hier anders - den Level der Vibrationen des astralen Körpers zu erhöhen, also in einem Übergang von den groben Emotionen zu subtileren, differenzierten und zu den im Organismus des Menschen adäquaten Prozessen. Der astrale Körper ist das hauptsächliche Subjekt der Steuerung des Menschen von der Seite der Gesellschaft aus. Auf die mentale Steuerung - Überredungen, Überzeugungen usw. - reagiert der moderne Mensch ziemlich schwach, aber die Emotionen sind für in das seriöseste Argument und er gehorcht ihnen in derer positiven (Leidenschaften) und negativen (Ängste) Variante. Einfach gesagt, positive Emotionen werden als Zuckerbrot, negative - als Peitsche angesehen, und zwar nicht nur bezogen auf andere, sondern auch auf sich selbst.

Das Können, adäquat und ohne unangenehme Gefühle auf eine starke und eindeutig ungerechte Erniedrigung zu reagieren ist gleich dem Können, ein Spagat zu machen oder einen Boxer-Schlag in den Bauch auszuhalten - das ist erreichbar, aber nur mit viel Mühe, die mit einer gewissen Anzahl an langweiligen, und manchmal auch schmerzhaften Mühen verbunden ist.

So entwickelt der astrale Körper seine Kraft und Flexibilität - im Fluss der täglichen Sorgen, sowohl negativer, als auch positiver, die der Mensch nach und nach zu steuern lernt, ohne sie stark zu unterdrücken, aber zum Teil zivilisierter macht und verfeinert.

Ein charakteristisches Problem, welches beim Proselyten auftritt, ist ein plötzliches Gefühl der Erniedrigung - eine Emotion, die den Protest des unteren "Ich" gegen die Verletzung seiner Rechte und Würde zum Ausdruck bringt. Und obwohl der Mensch versteht, dass die geistig armen und nicht die mit dem Selbstwertgefühl und dem Gefühl der eigenen Überlegenheit gegenüber den anderen selig sind, kann seine emotionale Reaktion der scharfen Demütigung in den Situationen, die von ihm ein bescheidenes Verhalten verlangen, so stark sein, dass er instinktiv anfängt, sich auf die Kosten der anderen mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln zu behaupten.

MaskenWenn man über einen gesunden astralen Körper spricht, muss man anmerken, dass er sich genauso gut freuen, wie auch trauern kann, und das Letzte entspricht nicht dem Leid. Trauer ist ein normaler, wenn auch nicht immer angenehmer, aber wertvoller Zustand des astralen Körpers, in dem er eine bestimmte Arbeit leistet, die wichtige Ergebnisse liefert. So muss auch jeder Mensch von Zeit zu Zeit einen Berg hinaufsteigen, frieren und schwitzen, aber in bestimmten Grenzen wird das als etwas Selbstverständliches angenommen. Das Leid aber (jeglicher Art) bedeutet ein starkes Ungleichgewicht des Organismus, zum Beispiel, einen starken Austritt eines Körpers außerhalb der Grenzen eines höher liegenden und dessen enorme Verletzungen.

Schauen wir uns als Beispiel eine Frau an, die unglücklich verheiratet ist. Der Ehemann ist eine ständige Quelle ihrer Trauer: ihr gefällt es nicht, dass er (kausaler Plan) immer spät von der Arbeit zurückkommt, seine Art, mit Kindern zu reden und noch vieles andere. Aber ihre mentale Unzufriedenheit wird sofort durch sie selbst abgebrochen, denn für alle gedanklichen "warum" (nicht gewarnt, dass er zu spät kommt, nicht zum Jahrestag des Kennenlernens gratuliert hat, keine Hausarbeit erledigt hat) gibt es nur eine Antwort, jedoch komplett unerträglich: "er liebt mich nicht mehr". Deshalb sinkt die Gereiztheit auf den astralen Plan als eine unlösbare emotionale Situation: der Ehemann fügt mir aus unerklärlichen Gründen Schmerz zu; Schuft; gnadenlos, Schwein... Die Emotionen der Trauer aber dürfen nicht auf den ätherischen Körper sinken (durch den Fluss des Löwen), denn dann hat Frau eine Zeit lang keine Kraft mehr und es wird keiner auf das Haus aufpassen können. Deshalb hebt sie mit dem Fluss des Schützen das Gift der gespeicherten negativen Emotionen in den mentalen Körper, indem sie den astralen leert, und fängt mit neuer Kraft dieselbe Meditation an: "Wieso hat er mich den ganzen Abend lang nicht angelächelt, wenn er doch sieht, wie sehr ich trauere". Der Leser kennt bereits die Antwort, aber für die Frau ist es ein schreckliches Rätsel, und die mentale Meditation bricht wieder ab und wieder sinkt ein Konflikt-Energie-Quantum in den astralen Körper. So bildet sich ein lasterhafter Kreis der negativen mentalen und astralen Meditationen, die einander unterstützen und noch zusätzlich vom kausalen Plan gestützt werden: dem Mann passieren von Zeit zu Zeit Ausrutscher, die die Mentalität der Frau stärken (Fluss der Zwillinge), und der letzten provoziert seinerseits den Mann zur Unaufmerksamkeit und Aggression (Fluss des Steinbocks, also eine mentale Programmierung seines Verhaltens). Wenn der Mann für einige Zeit in eine Geschäftsreise fährt, oder die Frau alleine in den Urlaub, dann verwandelt sich die dreistöckige negative Meditation (kausaler-mentaler-astraler Körper) in eine zweistöckige (mentaler-astraler Körper), denn der kausale Reiz verschwindet (kein Kontakt zum Mann), und als Ergebnis wird die Meditation gegen Ende der Trennung schwächer oder erlischt ganz - darauf bauen viele Familien mit einem genügend starken buddhialen Körper auf - es trennt für eine Zeit den lasterhaften Kreis des kausal-astralen Levels und ändert scharf die allgemeinen Lebensumstände der Familie; es ist klar, dass es sehr schwer ist, mit kausalen und erst recht mit mentalen Mitteln die beschriebene negative Meditation der Ehefrau zu brechen.

Seelischen AufstiegAlso, eines hauptsächlichen Probleme des modernen Menschen ist das fehlende Können, zu fühlen, sich also während der emotionalen Meditation zu befreien; indem wir Angst vor dem Schmerz haben, verzichten wir auf die Freude und bleiben erstaunlicherweise gefühllos und gleichgültig während unserer glücklichsten Minuten. Mit anderen Worten, eine bestimmte emotionale Verstärkung sollte das Beenden jeder emotionalen Meditation begleiten: so verspürt der Mensch einen seelischen Aufstieg, nachdem er erfolgreich seine Gedanken geäußert hat.

Die spezifische Besonderheit des astralen Körpers besteht darin, dass der Mensch emotional nicht das durchlebt, was mit ihm in Wirklichkeit passiert (also Sendungen direkt aus dem kausalen Körper), sondern das, was er darüber bewusst oder unbewusst denkt (also ein Fluss aus seinem mentalen Körper).

Die Beziehung zu den Emotionen als zu etwas Unterem ist direkt mit der Beziehung zu den Gedanken als etwas Höherem verbunden; beides ist eine Verzerrung der Ordnung der subtilen Körper des Menschen und führt zu einer Vielzahl unlösbarer Probleme, von denen eins die sexuelle Beziehung ist.

Die sexuelle Beziehung als Emotion widerspricht oft den mentalen Einstellungen des Menschen, indem es einen starken inneren Konflikt hervorruft, welcher eine Menge Ärger bringt, sowohl sichtbar, als auch unsichtbar. Einer der Gründe für Konflikte zwischen den Ehegatten ist die unzureichende Monogamie eines von ihnen (seltener - die von beiden), einfacher gesagt, ein Betrug, obwohl dieser in unterschiedlichen Familien auf eine unterschiedliche Weise aufgenommen wird.

An sich müsste meine jegliche paarweise Meditation des Mannes und der Frau, in der für beide Partner die geschlechtliche Zugehörigkeit eines jeden von ihnen eindeutig akzentuiert ist (wenn der Mann sich als Man fühlt, und die Partnerin als Frau, und wenn sie sich selbst als Frau wahrnimmt und den Partner als Mann) als ein (hetero)sexueller Akt bezeichnen. Dann kann man die Sexualakten anhand der Sets der subtilen Körper unterscheiden, auf denen sie passieren, sowie anhand der subtilen Körper, an denen sich in dieser Zeit der Sammelpunkt beider Partner befindet. Typische Beispiele:

    Meditationen
  • Buddhiale Meditation: ein Gespräch "von Herz zu Herz" und die Geschichte über ihre Schicksale von zwei zufälligen Abteilungspartnern in einem Langstrecken-Zug, aus dem sie an unterschiedlichen Stationen aussteigen und sich für immer verabschieden;
  • Kausale Meditation: gemeinsamer und zu nichts verpflichtender Theaterbesuch, Hilfe bei der Reparatur eine Bügeleisens (Autos);
  • Mentale Meditation: Übereinstimmung der Sichtweisen auf ein anderes Thema, zum Beispiel, die Herkunft der UFOs;
  • Astrale Meditation: gemeinsames emotionales Erlebnis einer Situation, die beide betrifft, zum Beispiel, das Helfen einem verwundeten Tier;
  • Ätherische Meditation: gemeinsames Abendessen, Tanzen, sanfte Umarmungen in der Kleidung, das Sitzen auf dem Schoß usw.;
  • Physische Meditation: Umarmungen und Berührungen der erogenen Zonen ohne Kleidung, sexueller Kontakt im üblichen Sinne des Wortes.

Eine Kontrollfrage an den Leser: welcher Arten von Meditationen erlauben Sie Ihrem Partner mit anderen: a) offiziell und b) in Wirklichkeit?

Der Autor hofft, dass der Leser diese Frage nicht beantworten will, oder sie ihn zumindest in eine schwierige Lage bringt: das Regulieren de-jure und de-facto der eigenen und der fremden Meditationen ist eine hoffnungslose und nichts bringende Sache.

Nichts desto trotz, sind alle Arten von Meditationen, bis auf die physische, sind sozial akzeptabel (gelten zumindest nicht als Betrug), in Wirklichkeit aber nur die kausale, mentale und ätherische. Mit anderen Worten, eine mittel-gesellschaftlich Ehefrau und Ehemann halten das Gefühl der Eifersucht für absolut normal, wenn der Partner eine intensive buddhiale oder astrale Meditation mit einem Menschen eines anderen Geschlechts eingeht: keiner, außer mir, kann für ihn von Wert sein und ihn interessieren!

Verbot der BindungenIn einer Familie werden viele Sachen nicht laut ausgesprochen, aber sehr deutlich gemeint, und die gegenseitigen Ketten, die von den Ehepartnern aufeinander gelegt werden, sind manchmal unsichtbar, aber deutlich spürbar, obwohl ihre Herkunft nicht immer offensichtlich ist. Aber die Nebenwirkung des Verbots der äußeren emotionalen Bindungen der Ehepartner ist äußerst stark und meistens unerwartet für alle Teilnehmer.

Wirklich intime Verbindungen und tiefe Beziehungen auf jedem Plan sind ziemlich selten und wenn man es der Meditation erlaubt, selbstständig vorzugehen, dann sinkt sich deutlich geschwächt auf jeden tiefer gelegenen Plan und stopp meistens komplett auf dem astralen oder auf der schwachen Vibration des ätherischen (das Geschriebene bezieht sich nicht auf den Typ der ganz groben Menschen, die hauptsächlich auf den ätherisch-physischen Energien leben).

Die Gegenüberstellung des mentalen Körper dem astralen wird auch in der festen unterbewussten Überzeugung fast aller Menschen manifestiert, dass mentale Meditationen ungefährlich für den Menschen sind und dass er in den emotionalen dagegen ziemlich angreifbar ist. Wenn man ganz einfach spricht, besteht die allgemein angenommene Meinung darin, dass die "Zunge keine Knochen hat" und man über alles Mögliche denken kann, dafür muss man seine Gefühle gründlich bewahren und schützen, denn es sind die eigenen, also persönlich. Jedes Objekt, über welches der Mensch nachdenkt, wird im unterschiedlichen Ausmaße (abhängig von der Intensivität der Meditation) zum Faktum seines mentalen Körpers, also dort gespeichert und gewinnt Macht über den Herren, indem er unauffällig sowohl in den astralen, als auch in den kausalen Körper hineinfließt, und dann auch in alle anderen.

Mehr noch, ein kultivierten Mensch mit einem entwickelten astralen Körper reagiert immer emotional auf jede Situation, in der er sich befindet, aber wenn diese schnell weggeht, passiert dasselbe auch mit der Emotion, ohne Spuren zu hinterlasse, auch wenn sie ziemlich stark zu sein scheint. So ist ein gutes Sofa aufgebaut: sowohl ein Kind, als auch ein hundert Kilo schwerer Mann sitzt dort bequem, und sobald die Besucher weggehen, nimmt er sofort und ohne auch kleinste Verletzungen das Ausgangs-Gleichgewicht wieder her.

Hier kann der Leser sich empören: das ist doch unmoralisch, das seelische Leben wie ein gehorchendes Instrument anzuschauen! Aber man sollte den buddhialen und den astralen Körper nicht vermischen, obwohl, wenn man vom "seelischen Leben" spricht, man oft den zweiten meint.

Das astrale Absolute ist die Quelle aller Vibrationen, die vom Menschen als Emotionen wahrgenommen werden. Die Verbindung dazu gibt dem Menschen das gefühlvolle Beisein bei Leid und Freude aller Kreaturen im Universum, die Möglichkeit, fremde Emotionen zu teilen, erleichtern und zu erhöhen, ohne mit Gewalt in sie einzudringen.

Seite:  -1-, -2-, -3-