CHANNELING-LITERATUR

Die Übersetzung der bekanntesten russischen Autoren
auf dem Gebiet des Wissens und Geschichte

 

Русский English Deutsch     

Die Krankheiten der feinstofflichen Körper

Der Text kommt aus dem Buch "Zurückkehrende Okultismus". Autorwebsite: www.podvodny.ru
Als Zusammenfassung kann man sagen: keiner ist daran interessiert, dass der Mensch schlecht lebt und unter anderen an Parasiten leidet, und es gibt viele Methoden der Harmonisierung und Reinigung des Organismus, aber sie alle sind global, betreffen ihn also letztendlich komplett. Wenn der Mensch sich zum Beispiel als Ziel setzen kann, eine einzelne, besonders gehasste kausale Mücke zu fangen und zu vernichten, dann kann er sich dabei viel mehr Unannehmlichkeiten bereiten, als die angegebene Mücke mit all ihren Verwandten und Freunden zusammen.

Aber Gründe, wieso der Mensch sein Denken nicht erweitern, also den lasterhaften Kreis durchbrechen, Begrenzungen abschaffen, die er selbst aufgesetzt hat und in sein symbolisches System qualitativ neue Begriffe einführen, - gibt es mehrere. Das ist sowohl die Angst, gegen die Verbote des gesellschaftlichen Bewusstseins vorzugehen, als auch der fehlende Wunsch, schon gebildeten Denk-Stereotypen und die Struktur des mentalen Körpers zu stören.

Längeres Fehlen an zugehöriger Aufmerksamkeit zu irgendeinem Bereich seines Lebens zerreißt den mentalen Körper an der entsprechenden Stelle und an seiner Stelle tritt der astrale auf – eine im Familienleben gut bekannte Situation, wenn das Fehlen an durchdachten Argumenten durch leidenschaftlichen Emotionen kompensiert wird.

VerschmutzungenAber nicht nur die inadäquate Wahrnehmung und Bearbeitung der von kausalen Körper ausgehenden Information können die Ursachen von der Verschmutzung des mentalen Körpers und das Auftreten der mentalen Parasiten sein, sondern auch:

  • die Angewohnheit, die anderen Menschen in ein primitives mentales Schema einzuordnen, sowie das Planen der Zukunft ausgehend aus seinen mentalen Vorstellungen davon, wie es "sein soll" und "vernünftig wäre";
  • ein zu primitives Denksystem, das der Mensch aus Gewohnheit benutzt, ohne zu bemerken, dass es eindeutig nicht ausreicht. Als Ergebnis wiederholt sich der ein und derselbe Beobachtungs- und Überlegungs-Kreis immer und immer wieder, ohne den Menschen zu befriedigen und treibt ihn manchmal zur mentalen Verzweiflung;
  • und auch schlechte Denkangewohnheiten, die sich mit nebensächlichen Geschichten und nicht künstlerischen stereotypischen Meditationen beschäftigen, die einen direkten Weg in die unteren Schichten des mentalen Plans öffnen und zu einem starken energetischen Ungleichgewicht im mentalen Plan führen;

Gewalt am Gedanken wurde zur Norm der modernen Zivilisation; man sagt dem Menschen: man soll so und so denken, diese und jene Begriffe verwenden, und er gehorcht wortlos der globalen unzerstörbaren Mentalität der Epoche. Was den astralen Körper betrifft, so ist die Situation hier viel schwieriger: die Zivilisation lehrt es, ihn zu unterdrücken, aber nicht zu reinigen, zu ändern, in Übereinstimmung mit besseren Beispielen zu transformieren usw. Die notwendige Arbeit mit dem astralen Körper wird durch das Aufzwingen harter Begrenzungen geführt, ausgehend von rein mentalen Positionen, zum Beispiel: du sollst deine Mutter, deinen Vater, deine Brüder, Schwestern und Vaterland lieben, du sollst deine Ehefrau (Ehemann) begehren und keine Kinder und fremde Ehefrauen (Ehemänner) begehren dürfen, und dann kannst du weiterleben wie du willst. Aber der mental-astrale Körper ist ein sehr schwacher Ersatz für den astralen und wirkt sich außerdem nur indirekt darauf aus, denn ein direktes Verbot führt nicht zum Verschwinden der Emotion, sondern durch deren Verbannung in das Unterbewusstsein.

Ein ständiges Loch im astralen Körper wird durch das Wegfließen der Energie dadurch und durch das Gefühl des akuten Mangels begleitet, zum Beispiel: "Mir fehlt katastrophal die Liebe (weibliche, männliche, kindliche, staatliche)". Aber in den seltenen Fällen, wo die genannte Liebe auftritt, befriedigt sie den Menschen aus dem einen oder anderen Grund nicht, auch wenn er sie literweise bekommen würde. Manchmal sagt alleine der Anblick eines Menschen mehr aus, als tausend Wörter: "Ich bin so unglücklich! Tröstet mich!" - aber gegen alle Versuche, herauszufinden, was los ist und wie man ihm helfen kann, wehrt er sich krampfhaft. Nichts ist los! Er ist nur traurig - das war´s. Und er braucht keine mentale Fragen und Klärungen, auch keine kausale Unterstützung - von Ihnen wird die emotionale Energie eines nicht logischen Trostes, Wärme, Zuneigung, etwas, was ein einjähriges Kind bekommt.

Man sollte ein unkultiviertes von einem kranken astralen Feld unterscheiden. Primitivität, Inflexibilität, Direktheit und Grobheit der emotionalen Reaktionen bedeutet noch keine Krankheit des astralen Körpers, obwohl ein solcher Körper natürlich mehr an kleinen Verletzungen leidet - der Mensch ist schnell beleidigt und muss viele Kräfte zur Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts aufwenden.

ParasitIn den Bereichen des astralen Körpers, die aus den Grenzen des mentalen hervorgehen, erscheinen chaotische und unkontrollierbare Emotionen, die bei anderen Menschen ekelnde Gefühle und den Wunsch, den Menschen zu beruhigen und zu bereinigen hervorrufen; er wird sehr empfindlich, leicht verletzt und lockt astrale Parasiten an, die sich von fremder emotionaler Energie ernähren und direkt in den astralen Körper eindringen wollen. Wobei, diese Parasiten sind teilweise vom Menschen kontrollierbar und können von ihm auf anderen gerichtet werden, aber machen solche Manipulationen viel weniger Freude, als es von außen scheint.

Aber zu verstehen, dass die Ursache für den Ärger die eigene astrale Unordnung des Menschen ist, ist für ihn sehr schwer - denn der mentale Körper ist hier zerrissen, und deshalb ist es schwer, die Ursache für die eigenen unangenehmen Gefühle zu bedenken - die Gedanken streuen sich, der Kopf will nicht arbeiten oder gibt nur unsinnige Mittelungen aus. Man sagt, dass wenn der Gott den Menschen bestrafen will, er ihn des Verstandes raubt, und hier passiert genau dass, denn mit einem zerrissenen mentalen Körper kann der Mensch die Ereignisse nicht überdenken, die zur emotionalen Frustration führen.

Die Krankheit des astrale Körpers kann unterschiedlichste Gründe haben, aber meistens sind sie mit dem Brechen der Regel seiner Interaktion mit dem mentalen verbunden - dem Austritt außerhalb seiner Grenzen und der schlechten Reaktion auf seine Sendungen.

Ein großer, entwickelter, energischer astraler Körper bei einem kleinen und schwachen mentalen - das was man einen emotionalen Typ nennt - ist die charakteristische "weibliche" Besonderheit des Organismus; dieser Mensch lebt überwiegend von Gefühlen und kümmert sich wenig über seine und fremde Gedanken und Überlegungen jeglicher Art. Er spürt sich, wenn er fühlt, und das Bedenken und Begreifen sind für ihn langweilig und flüchtig, wie die Luft für den Fisch. Aber trotz der Flüchtigkeit stellt der mentale Körper dem astralen Embryonen der zukünftigen Gefühle und Entwicklungswege emotionaler Meditationen zur Verfügung, wovon unser Held eventuell nicht mal ahnt. Als Folge einer solchen Beziehung zum mentalen Körper hört der Mensch auf, zu spüren, wo er den astralen überdeckt und man in relativer Sicherheit "warten" kann, und wo nicht, und ob es besser ist, seine Gefühle zu kürzen und zu versuchen, die geänderte Situation neu zu überdenken.

Die schlimmste FettleibigkeitÄtherische Parasiten. Die schlimmste Fettleibigkeit kommt dann vor, wenn im ätherischen Körper Parasiten erscheinen, und dann muss man, wenn man sie richtig bekämpfen will, deren Herkunft und Natur verstehen, welche ihrerseits sehr unterschiedlich sein können.

Einer der Gründe für das Erscheinen der ätherischen Parasiten ist die Verfressenheit, wenn der Mensch nicht wegen den Bedürfnissen des ätherischen Körpers, die man als Hungergefühl wahrnimmt (Appetit ist nichts weiter, als ein Anzeichen für die ätherische Lebhaftigkeit, aber bei Weitem keine genügende Begründung für Essen), sondern zum Spaß isst.

Ein anderer Grund für das Erscheinen der ätherischen Parasiten ist möglicherweise einer der verbreitetesten und am schwersten diagnostizierbaren - das ist die systematische Vergiftung des ätherischen Körpers mit den Resten der abgebrochenen emotionalen Meditationen. Die Angst vor den eigenen Sorgen, der fehlende Wunsch und Können, seine Gefühle einzuordnen und zu einem bestimmten Finale zu führen, führen dazu, dass der nicht gelöste emotionale Konflikt auf den ätherischen Körper gesenkt wird und diesen in einen schweren Zustand  bringt: er fängt an, umher zu rennen, da er die Belastung nicht aushält: beim Menschen sinkt der Tonus und es erscheinen ätherische Parasiten.

Das Hungergefühl bedeutet ein direktes Bedürfnis des ätherischen Körpers nach  dem physischen: "Gib mir Energie", oder einfacher: "Ich will essen", und in dieser Situation fällt die Subtilität der Auswahl; der Mensch hat keine Zeit für Launen. Wenn der Mensch mehrere Tage lang hungert, sinkt das Hungergefühl oft ab oder verschwindet komplett: der ätherische Körper stellt sich teilweise auf die Ernährung durch die Energie der zerfallenden Fette des physischen Körpers und stellt nebenbei den intensiveren Austausch mit der Umwelt und dem astralen Körper ein. Die Laune verschlechtert sich (der astrale Körper fängt zu hungern an), dann verlangsamen sich die Gedanken und die Ereignisse frieren ein (die Energie des mentalen und dann des kasualen Körpers sinkt); die Lebenspositionen, die auf der konkreten Lebenserfahrung aufbauen, werden schwächer und in Frage gestellt (Schwächung der kasualen Unterstützung des buddhialen Körpers) und der Glaube an die Ideale, welcher von den Lebenseinstellungen und Werten genährt wird, schwankt (die Ernährung des athmanischen Körpers durch das buddhiale wird verkürzt). Nur der niederströmende Energiefluss, welcher vom Egregor in den athmanischen Körper, dann in den buddhialen usw. bis in den physischen hineingeht, welcher sich somit nach einigen Tagen des Hungers vom "Heiligen Geist" ernährt, bleibt und wird scharf aktiviert. Dabei gehen alle Körper auf den subtilen Modus der Ernährung über (also von den Energien der höher gelegenen Körper), aber der verstärkte niederströmende Energiefluss reinigt sie ordentlich und macht die Verbindungskanäle breiter, also kann der Mensch sie erkennen und fühlen, was er noch viele Male nach dem Hungern brauchen wird. Und während der hinaufsteigende energetische Fluss aufhört, hat er die Möglichkeit, zu verstehen: was sein Glaube an Ideale in reiner Form ist, also wie sie direkt aus dem Egregor kommen; was seine Lebenspositionen im Lichte seiner Ideale sind; wie seine Handlungen aus der Sichtweise seiner Einstellungen aussehen; inwiefern sein mentales Weltbild mit den um ihn herum passierenden Geschehnissen übereinstimmt; wie seine Gefühle seine Gedanken steuern; wie die Vitalität von seinem emotionalen Hintergrund abhängt und letztendlich - wie der physische Körper vom eigenen Energiepotenzial abhängt.

Seite:   -1-, -2-