CHANNELING-LITERATUR

Die Übersetzung der bekanntesten russischen Autoren
auf dem Gebiet des Wissens und Geschichte

 

Русский English Deutsch     

Der chronologisch-esoterische Zeitverlauf vor J.Chr.

Konspekt aus dem Buch "Der chronologisch-esoterische Zeitverlauf". Autorwebsite: www.gsidorov.info
Seite:   -1-, -2-

Heutzutage konzentriert sich in ihren Händen ungefähr 2/3 aller Goldreserven und der Finanzen des Planeten. DAS ist doch mal ein Jagd- und zueignungswirtschaftsführender Genkomplex der Paläoantropen!

Nach der Erfindung des Judentums und der Überführung der unglücklichen Juden in diese mystische religiöse Infektion war aus diesem neugeschaffenen Egregor das frühe Christentum freigesetzt. Es war nicht von Christus geschaffen. Jesus hat gar keinen neuen Glauben geschaffen. Dieser Magier-Meuterer versuchte, die „Stöcke in die Räder“ des Hierophanten einzustecken. Und wurde mit der Zeit komplett neutralisiert. Aber man sollte nicht denken, dass die Schlacht für das Recht, den Evolutionsweg zu gehen, verloren ist.

Dunkle Kräfte, mit Hilfe der Verwendung des Geldverkehrs, zwingen die Völker des Westens nicht nur dazu, sondern sogar die ganze Erdzivilisation dazu, sich mit dem Gewinn des Geldes zu beschäftigen, das Prestige, die Karriere, die Macht und andere Pseudowerte zu verfolgen. Egal was… Hauptsache, dass die Menschen sich nicht besinnen und daraufhin mit der Änderung ihrer Natur anfangen würden. Die Menschen ohne Ehre und Gewissen bleiben (schließlich) oben. Bei ihnen klappt alles bestens, „so wie es sein soll“. Aber dass dieser Erfolg auf der Erde künstlich geschaffen ist, das fällt keinem ein. Alle sehen nur das Ergebnis – ein scheinbares Ergebnis. Keiner kann den karmischen Gesetzen entgehen. Die Magie, spezielle Rituale, bestimmte Gebete, viele andere Art und Weisen können die Zeit der Realisierung Karmas nur hinauszögern, aber ihr nicht vollständig ausweichen.

Sowohl die Priester Orions als auch die Priester der Atlanten-Indoeuropäer beherrschten hervorragend diese unkomplizierte Technik der Vermenschlichung. Unkompliziert, weil, wie wir schon erwähnt haben, der Raub-Genkomplex in der Tat sekundär und dem menschlichen Wesen nicht angeeignet ist. Jetzt ist es klar, warum sich die Dunklen so eilig, gleich nach dem Niedergang der Atlantis mit der Zerstörung, der auf der Erde befindenden, vedischen Zivilisation mit ihrer vedischen Erbschaft. Das alles eben dafür, damit die Menschheit zu einer ohne Wissen, Schutz, wilden und gehorsamen Herde konvertiert werden. Rückwirkend erkannten sie, dass sie nicht dem Bösen, sondern im Gegenteil dem Guten dienten. Eben deshalb fingen sie eilig damit an, das Versäumte nachzuholen. Erinnern wir uns (doch mal): zuerst entstanden auf der Erde die blutigen lunaren Kulte. Später erschien die satanische Religion der „Gotterwählten“. Nach eineinhalbtausend Jahren sprosste von ihr das Christentum aus und im siebten Jahrhundert der Islam ab. Faktisch gelang es den Dunklen in der Tat mit ihren künstlichen Religionen die Evolutionsprozesse der Nachkommen der Archanthropine im Nordafrika, Arabien, Vorderasien und ganzen Westeuropa lahmzulegen.

Vergessen wir (mal) nicht, dass nicht alle Juden die Träger des „gotterwählten“ Komplexes sind. Und auch die Juden selber, die schließlich dieses Komplex haben, sind meistens daran nicht schuld. Wüssten sie doch mal, zu welchem Egregor sie sich bei der Taufe hätten anschließen sollen… was beim Ritual der Beschneidung des Kleinkindes geschieht... welche Fesseln werden dem Menschen dabei aufgesetzt…, dann wären die Juden bestimmt anders gewesen. In der Tat öffnen sich bei einem Säugling sieben Tage nach seiner Geburt einer nach dem anderen alle energetischen Zentren. Vom ersten bis zum siebten Tag öffnet sich das sexuelle Zentrum, vom siebten bis zum 14. Tag – das Bauchzentrum, vom 14. bis zum 21. Tag - das Solarplexus usw. Aber was geschieht, wenn nach dem jüdischen Gesetz die Beschneidung des Kleinkindes am achten Tag passiert? An diesem Tag wacht nur das untere Zentrum des materiellen Bewusstseins des Körpers vollständig auf. Das zweite orangene künstlerische Zentrum wird nur aktiviert, wacht aber nicht auf. Und zu dieser Zeit geschieht die Beschneidung. Ein sehr starker Schmerz! Jetzt wird die ganze Energie, welche den Bewusstseinskern einschalten müsste, zur Heilung der Wunde verwendet... Es vergehen Tage, Wochen. Irgendwann schaltet sich mit Mühe das orangene Zentrum ein - das zugleich ein Zentrum der sexuellen Orientierung und der Schöpfung ist. Aber bis zum dritten Zentrum - bis zum Kern des Willens, der Energie und der Bildung der höchsten geistigen Eigenschaften - wird die Kraft des Einschaltens niemals ankommen. Ab hier haben die Juden nur einen einzigen Weg: nach unten zu den materiellen Werten, zur Macht. Deshalb empfinden viele von den Juden, welche am achten Tag beschnitten wurden, keinen Scham, keine Gewissensbisse und keine ständige herzliche Liebe. Ihr schöpferisches Potential wird in dem Fall nur für die physische Welt gebraucht. Deshalb geben die Herren der westlichen Zivilisation den Juden die ganze Schuld. Die Juden dienen dabei nicht nur als ein Instrument der verborgenen Zerstörungskräfte, sondern auch als ihre Tarnung. Kaum ist etwas passiert, sind sofort entweder die Juden oder die Freimaurer schuld. Es ist die Schuld der Schaufel, sie gräbt und nicht die Hände. Wie einfach doch alles ist! Keine schlechte Idee!

Die Freimaurer sind in ihrer Mehrheit natürlich keine Juden – sie haben keine schweren Fesseln an ihren Gehirnen. Aber auch sie sind ihrer eigentlichen Mission nicht bewusst. Den Zombies ähnelnd glauben sie an die Idee einer neuen weltweiten Ordnung, an eine Globalisierung, an einen weltweiten allgemeinen Wohlstand u.a. Ihre Mündel vernichteten die Reste des altertümlichen Wissens. Selbst bis heute führen sie eine Jagd hinter ihm her. Dank ihren Bemühungen ist aus dem Christentum der Katholizismus entstanden, über welchem die Marionetten, die Päpste, eingesetzt wurden. Dank ihnen entstand zu jener Zeit sowohl der Islam als auch der reformierte Glaube... Gerade sie betreuen mit Hilfe ihren eingeschleusten Leuten seit langer Zeit bis heute alle weltlichen Geheimdienste.

Höchstwahrscheinlich erschienen auf unserem Planeten die Menschen laut dem Gottesplan. Zwei frische kosmische Nationen: die weiße vom Orion und die braune von Sirius. Das, was danach auf der Erde geschah und worüber wir schon schrieben, war offenbar genauso ein Teil des Projekts des Schöpfers. Deshalb blieb der Dämon Mara heile. Er überlebte, weil im Großen und Ganzen seine Taten nicht destruktiv waren. Möglicherweise führte die erste große Katastrophe – der militärische Zusammenstoß zweier führender Erdnationen - die Erd-Archantropen zur neuen Evolutionswindung hin. Der Zweite Weltkrieg wiederum, jetzt aber zwischen den Atlanten und den Orianen, welcher auf unserem Planet vierzigtausend Jahre früher geschah, stoß einen Teil der weißen Rasse der Atlanten (oder wissenschaftlich gesagt – Indoeuropäer/Atlanten) zur genetischen Vermischung mit den Archanthropinen. In den vorherigen Kapiteln haben wir diesen Prozess als negativ beschrieben. Natürlich ist es aus der Sichtweise schlauer Menschen auch so. Aber es war das Böse, welches in dem Wagen des Guten gespannt war. Dank solcher Hybridisierung wurde die weitere Degeneration des Halbaffen angehalten. Sie nahm die Gestalt des Menschen an und nahm ihren Weg der neuen Evolution.

Aus dem oben dargelegten Material wissen wir schon, dass die Russen-Borealen und vor allem, die auf das Festland umgesiedelten Hyperboreer-Orianen, sich mit den Archanthropinen nicht vermischten. Dazu erklärten sie ihnen einen brutalen Krieg. Die Spuren dieses Krieges sind anhand archäologischer Ausgrabungen gut sichtbar. Aller Wahrscheinlichkeit nach ging es in das Vorhaben Gottes auch ein. Offenbar gab es damals sehr viele Archanthropen, Neandertaler und auch Pithekantropen. Sie alle konnte man auf das Niveau des Menschen unmöglich heben. Und es war auch nicht notwendig. Die Russen-Borealen schnitten nur die toten Zweige des Baums ab. Der Stamm wurde mit den Nachkommen der Atlanten vermischt. Alles ging nach Plan. Die bösen Kräfte dachten, dass sie Übel verrichten, aber das war kein Übel. Die Mission der Russen-Borealen und ihrer geistigen Orionslehrer sah wie folgt aus: auf dem Territorium Euroasiens das helle, rechtschaffende, geistige Imperium zu gründen. Solch eine Gesellschaft, die die ganze Erdmenschheit hinter sich führen könnte. …Auf einem dornigen Weg der planetarischen Evolution mit dem Ausgang zur Makroevolution.

Jetzt ist die Zeit der Katharsis eingetreten. Eine Zeit der Reinigung. Jetzt ist es gut sichtbar, wer überhaupt wer ist. Und die Dunklen wissen das sehr gut. Und deshalb beeilen sie sich fieberhaft mit der Globalisierung. Sie ist ihre einzige Hoffnung. Aber mit der Globalisierung klappt es bislang nicht. Etwas stört sie hierbei. Was genau? Darüber erfahren Sie im nächsten Teil unserer Geschichte «Die Zeit nach Jesus Christus».

Seite:   -1-, -2-