CHANNELING-LITERATUR

Die Übersetzung der bekanntesten russischen Autoren
auf dem Gebiet des Wissens und Geschichte

 

Русский English Deutsch     

Das Jenseits der Materie - Grundwissen. Einführung

Der Text wurde anhand der Bücher "Zurückgekehrter Okkultismus" und "Kabbalistische Astrologie" erstellt.
Weiter unten bieten wir dem Leser eine Art der Anschauung der Welt, sowohl der dichten, als auch der subtilen. Der Film "Das Geheimnis Jenseits der Materie" bei YouTube bestätigt und begründet wissenschaftlich die Realität der Existenz der von uns beschriebenen anderer Welten und der Methoden der Steuerung des Bewusstseins.

Dieses Energiesystem setzt sich aus zwei grundlegenden Komponenten zusammen:

  • Den feinstofflichen Körpern oder Energiekörpern
  • Den Energiekanälen und Chakren (Energiezentren)

Einige Leser werden wahrscheinlich die Frage haben, wieso ihnen neue und ihnen vorher unbekannte Wörter und Ausdrücke, lange, mit tiefem Sinn gefühlte Sätze usw. zum Anschauen geboten werden. Darauf würde ich gerne folgendermaßen antworten.

Eine von der wichtigsten Wissenschaften auf der Welt ist die Linguistik, aber sie weiß es noch nicht. Es gibt nichts Wichtigeres als Sprache, denn sie ist das Bindeglied zwischen dem Menschen und der subtilen Welt. In solchen Prozessen, wie das Lernen, Kreieren, Denken, Fühlen der Sprache, in der unser Unterbewusstsein mit uns redet (und das sind zuallererst die am häufigsten in den Gedanken und beim Reden benutzte Wörter) wird das Voranschreiten und das Ergebnis dieser Prozesse bestimmt. Und sogar die äußere Gestaltung der Ergebnisse einer jeden Tätigkeit spielt eine prinzipielle Rolle: subtile Momente, wegen welcher das ganze angestiftet wird, können nur in einer adäquaten Sprache wiedergegeben werden und alle Versuche, sie in gröberen Dialekten wiederzugeben scheitern ausnahmslos. Viele Bänder der philosophischen, wissenschaftlichen und literarischen Werke sind mit dem Wunsch überfüllt, den Gedanken oder das Gefühl wiederzugeben, ohne die passende Sprache gefunden haben, zum großen Leid für die nach Verständnis strebende Menschheit.

Von sich aus möchte ich den Leser warnen, dass falls er irgendwelche Widersprüche und Streitigkeiten zu der ihm bereits vorher bekannten Information über die Chakren oder Körper findet, er nicht vergessen soll, dass die Anatomie der Astralkörper bei den Vertretern verschiedener außerirdischen Zivilisationen, die im Moment auf dem Planeten Erde geboren werden, sehr unterschiedlich ist. Hier werden nicht nur vom Sternbild der Plejaden und Sirius (ca. 4-6% der allgemeinen Weltbevölkerung) geboren, sondern auch Seelen von unterschiedlichem Charakter und Level, wie die der Engel, der Götter, der Dämonen (gut und böse), der Göttinnen, der Reptilien usw. All diese Kreaturen haben einen unterschiedlichen anatomischen Körperbau und unterschiedliche Anzahl an Astralkörper, Chakren und Unterpläne der Chakren, aber die 7 hauptsächliche Körper und die 7 hauptsächliche Chakren hat wirklich jeder, der in der Gestalt eines Menschen geboren wurde. Es kann bloß so sein, dass sie inaktiv sind und sich im "schlafenden" Zustand befinden.

Die Körper des Menschen werden miteinander über verschiedene Kanäle verbunden, von denen Chakren die wichtigsten sind. Funktional sind Chakren für die Übergabe von verschiedenen informativ-energetischen Flüssen durch den Menschen vorbestimmt: aus dem Egregor in die Außenwelt und zurück. Jedes Chakra kann ein großes Spektrum an Flüssen durch sich hindurch lassen, sowohl die hohen, als auch die tiefen und hat entsprechend eigene Projektionen auf jedem der sieben hauptsächlichen subtilen "physischen" Körper. Wenn man sich somit die Körper horizontal angelegt vorstellt, jeder in seinem Bereich der charakteristischen Vibrationen, dann sind Chakren an sich vertikale Kanäle, die durch jeden Körper hindurchgehen, aber eine spezifische Vibration besitzen, also einen für das Chakra spezifischen Oberton, welchen man in jedem Körper auf eine etwas eigene Art und Weise spürt.

Jedem der subtilen Zentren (Körper) entspricht sein eigener Wirbel (32 Wirbel), sein eigener Zahn (32 Zähne) und entsprechend sein eigener Körperteil. Zu den 32 hauptsächlichen Körperteilen gehören: das System aus 20 Fingern, das System aus sieben Teilen des Körpers, das System der fünf Ansätze - Ellbogen, Knie und Kiefer. Darüber hat der Autor der Web-Seite kurz und mit richtigem Sinn in seinem Thema "33 spirituelle Zentren" berichtet.

Der Mensch hat sieben allgemein bekannte und gründlich erforschte Körper: der physische, der ätherische, der astrale usw., von denen nur der physische sichtbar ist. Schauen wir uns im Moment nur den astralen an, welcher für die Psyche und das emotionale Leben verantwortlich ist und zu den subtilen Körpern gehört, also zur subtilen Welt. Stellen wir uns vor, dass der astrale Körper des Menschen Schmerzen hat, sagen wir mal, er hat Depressionen. Als Folge der Depression sinkt der Tonus der schützenden Kräfte und die pathogene Mikrobe, welche sich immer zu kleinen Teilen im Organismus befindet, hat sich unkontrolliert vermehrt.

Ein anderes Beispiel: der Mensch erkrankte an Pneumonie. In diesem Fall ist die letzte materielle Ursache für die Krankheit - ungenügende Aktivität der Lymphozyten. Die Ursache für das Absinken dieser Aktivität befand sich bereits in der Krankheit des astralen (subtilen) Körpers. Selbstverständlich haben Mikroben und Lymphozyten der physischen Welt Analogen in der subtilen Welt, zwischen denen es bestimmte Gesetze der Interaktion gibt (mehr darüber in "Krankheiten der subtilen Körper").

Von der Sichtweise des karmischen Egregors ist die wichtigste Arbeit des Menschen - sein alltägliches Leben, und die wichtigsten Instrumente, die ihm als Hilfe gegeben wurden, sind seine Körper: der physische, der astrale, der mentale, der kasuale, der buddhiale und der athmanische. Zwischen diesen Körpern gibt es unterschiedliche (vertikale) Verbindungen, aber sie alle leben, wenn man es so sagen kann, ihr eigenes Leben, sind also zum größten Teil autonom, und sind oft nicht einstimmig, was der Mensch nur mit großer Mühe durchlebt.

An sich gibt es die Wissenschaft über den Menschen als ein Großes nicht; und obwohl der Autor keine Zweifel daran hat, dass sie in den nächsten hundert Jahren entstehen und großen Erfolg haben wird, gibt es zur Zeit nur sehr bescheidene Informationen über den Aufbau, die Funktionen und die Verbindungen zwischen den subtilen Körpern, also bittet der Autor den Leser darum, die unten aufgeführten Beschreibungen (die zweifellos unvollständig und womöglich fehlerhaft sind) als die ersten Eindrücke eines Reisenden, der die Welt innerhalb von zwanzig Tagen umkreist hat, wahrzunehmen, und nicht wie einen vollständigen geografischen Atlas.

Deshalb wird für das allgemeine Verständnis von uns nur die operationale Beschreibung der Körper aufgeführt, als Bestimmung der Situationen, wenn der entsprechende Körper äußerst akzentuiert ist.

Der physische Körper ist ein Untersuchungsobjekt für die Ärzte, Sportlehrer, Sporttrainer, Hatha-Yogis und Spezialisten für Ernährung und gesunde Lebensweise.

EnergiesystemDer ätherische Körper ist eine energetische Matrix, über die der physische aufgebaut wird, zum Beispiel, ob das Kind wachsen oder ob die Wunde verheilen wird. Mit dem ätherischen Körper ist die gröbste Energetik des Menschen verbunden, die von Essen, Unterhaltung mit den Elementen und sexuellen Beziehungen normalisiert (oder gebrochen) wird. Der Zustand des ätherischen Körpers bestimmt den Lebenstonus des Menschen und seine Immunkräfte; er befindet im Zentrum der Aufmerksamkeit der Ärzte nach einer erfolgreichen Operation oder nach einer durchlebten Krise des Patienten - von seinem Zustand hängt die Geschwindigkeit der Heilung des physischen Körpers direkt ab, sowie seine Fähigkeit, die Infektionen zu bekämpfen - seien es äußere oder innere. Ein Mensch mit einem starken ätherischen Körper ist voller Gesundheit, übersteht gut die Kälte und kann ohne große Anstrengung in ein Eisloch tauchen. Ein Mensch mit einem schwachen ätherischen Körper dagegen wirkt unterdrückt, ungepflegt und allgemein unglücklich - man will ihn instinktiv wärmen, etwas zu essen geben, eine Übernachtung und etwas Geld für späteres Leben anbieten.

Der astrale Körper ist mit der emotionalen Sphäre des Menschenlebens verbunden; Liebe, Hass, Sinnlichkeit und beliebige andere Emotionen, die den Menschen überwältigen, sind an sich Indikatoren des aktiven Lebens des astralen Körpers, welcher viel beweglicher als der ätherische ist (dementsprechend ist der mentale Körper beweglicher als der astrale usw.). Ein Mensch mit einem starken astralen Körper erregt leicht die Menschen um ihn und ruft bei ihnen verschiedene Emotionen hervor (oftmals nicht ganz die, die er meint) und erregt sich selber noch schneller. Aber man soll nicht glauben, dass man den ätherischen Körper mit den Energien des astralen satt machen kann: so ist es nicht und die heftigsten und emotionalsten Erscheinungen des Mitleids helfen dem physisch schwachen Menschen fast gar nicht. Ein Mensch mit einem starken aber nicht steuerbaren, so zu sagen, einem nicht kultivierten astralen Körper, ruft gemischte Gefühle hervor, sogar auf einer Theaterbühne; zu Hause ist er öfters unerträglich, kann aber andererseits eine Energiequelle für verschiedene Vampire sein, die die Energie fremder Emotionen verspeisen.

Zur letzten Kategorie gehören oft Menschen mit einem schlecht entwickelten astralen Körper. Sie wirken kalt, gleichgültig und undurchdringlich; sie haben wirklich selten starke emotionale Empfindungen, ganz zu schweigen von der oberflächlichen Mitsorge, was an sich aber keine niedere moralische oder geistige ebene bedeutet. Die Sache ist die, dass der astrale Körper mit oberflächlichen Emotionen verbunden ist; das ist zum Beispiel Verliebtheit, aber keine höhere oder tiefgründiger Liebe, die an sich die Vibration der höheren Körper ist.

Ganz im Gegenteil: ein Mensch mit einem starken mentalen Körper, selbst wenn er nicht so biegsam ist, fühlt sich in der Gesellschaft gut und komfortabel; er kann seinen Gesprächspartner mit Argumenten und Überlegungen erschlagen, indem er sie nicht als ein Instrument zur Verständnis der Welt, sondern als eine Kampfwaffe benutzt, und ist danach oft sehr zufrieden mit sich. Aber ein starker mentaler Körper bedeutet auch die Möglichkeit, verschiedene Überlegungen zu kombinieren - er gibt keine Möglichkeit, nach oben u steigen; seine Funktionen sind etwas anders, sie werden eher durch die Begriffe "Verstehen", "Konstruieren" und "Steuerung" charakterisiert.

Der kasuale Körper ist für Wahrsagerinnen vom besonderen Interesse, da dort das dichte Karma des Menschen chiffriert ist - konkrete Ereignisse seines äußeren Lebens und deutliche Sorgen des inneren. Wenn der Mensch "den Antlitz des Todes" sieht, bedeutet es, dass der sehende dieses "Antlitz" praktisch gesehen und das entsprechende Zeichen auf dem kasualen Körper interpretiert hat. Der kasuale ist manchmal sehr aktiv und ausdrucksstark und dann haben die ihn umgebenden Menschen alle möglichen Vorahnungen, Empfindungen von zukünftigen Ereignissen bezüglich dieses Menschen usw. Ein Mensch mit einem starken kasualen Körper ist ein Leckerbissen für einen Psychoanalytiker, denn er lebt zum großen Teilen unter dem Einfluss von konkreten Ereignissen seiner Vergangenheit. Wenn der Analytiker diese ausgräbt und sie in das Bewusstsein zusammen mit der unterbewussten Interpretation führen kann, kann er die energetischen Flüsse korrigieren und normalisieren, indem er sie in den natürlichen Lauf bring (zum Beispiel wird er folgendes sagen - das Libido aus der Unterdrückung der infantilen Fixierung befreien). Ein Mensch mit einem schwachen kasualen Körper dagegen hat fast keine Vorahnungen, prophetische Träume usw., dafür ist er schwach mit seiner Vergangenheit verbunden, die ihn nicht als lange schwere Schwänze verfolgt, sondern schnell im Fluss der aktuellen Ereignisse vergessen wird, welcher vom Menschen ebenfalls als unbedeutend empfunden wird, ganz egal, wie stark sich die Ereignisse in seinen mentalen und astralen Körpern akzentuiert haben.

Man sollte immer einen starken Körper von einem starken und vom Willen und Bewusstsein gesteuerten Körper unterscheiden. Zum Beispiel ergibt ein starker aber schlecht gesteuerter kasualer Körper einen Menschen vom Typ Hexe-Wahrsagerin oder Hexenmeister-Manipulator, um die herum ständig "etwas" passiert (also Flüsse des dichten Karmas sich verwirbeln) und die zweifellos Einfluss auf fremde Schicksale haben, aber der Charakter dieses Einflusses sowie deren Ergebnisse werden von ihnen nicht immer kontrolliert, vor allem in Bezug auf sich selbst. Ein starker gesteuerter kasualer Körper ergibt einen Magier-Priester oder Pastor, der die nähere Zukunft des dichten Plans deutlich sieht und sich unmittelbar darauf auswirkt, jedoch in sinnvollen Grenzen, also ohne den dichten karmischen Fluss stark zu stören. Aber die Schwäche des kasualen Körpers (und folglich die schlechte Sichtweise des dichten Karmas) bedeutet nicht immer die kleine realisierbare Macht oder niedrige Geistigkeit - manche Magier arbeiten mit dem nächsten Level.

Linguistik Der buddhiale Körper enthält Information, die sich auf das subtile Karma bezieht, also auf die hauptsächlichen Motive, in Zusammenhang mit welchen sich dichte Ereignisse entwickeln. Der buddhiale Körper stellt das hauptsächliche Interesse für Erzieher, Geistige und Psychologen dar, die danach streben, fundamentale psychische Strukturen im Menschen sowie die entsprechenden Lebensgeschichten, die eng mit seinen allgemeinen Lebenspositionen, Ethik und konkreten Methoden der Weltwahrnehmung zusammenhängen, zu verändern.

Um den Menschen mit einem starken buddhialen Körper herum entsteht eine charakteristische existenziell-psychologische Spannung, in der die ihn umgebenden Menschen ihren normalen Schutz verlieren und anfangen, darüber zu reden, was sie am meisten aufregt, aber sie besprechen keine konkreten Ereignisse und Probleme (kasualer Körper), sondern ihre psychologische Schwierigkeiten, zweifelhafte Lebenspositionen, Probleme der allgemeinen Entwicklung usw., mit einem Wort - all das, was man als Methodologie des Lebensweges - des inneren und äußeren - bezeichnen kann. Treffen mit solchem Menschen können das Leben stark verändern, aber die Brechung vor so einer Änderung kann gewaltig sein und wird höchstwahrscheinlich von einer starken Änderung des Charakters und der Weltanschauung begleitet werden; obwohl, in die Laufbahn des Menschen mit einem starken buddhialen Körper kommen meisten Menschen herein, die bereits eine tiefe Krise haben; ob er ihnen dabei hilft, da raus zu kommen, oder alles nur schlimmer macht, hängt vom Level der Beherrschung dieses Körpers ab, was ohne die direkte Hilfe eines höheren Egregors möglich ist. So ein Mensch kann das subtile Karma gut sehen und der psychologische Hintergrund der ihn umgebenden Menschen ist für ihn klar sichtbar - alles, außer deren spezifischen geistigen Problemen.

Ein Mensch mit einem schwachen buddhialen Körper dagegen versteht nicht, wieso man sich so stark um diese Psychologie kümmert, die für dasselbe ist, wie das Wahrsagen mit Hilfe vom Kaffeesatz für einen Atheisten ist. Seine Lebenspositionen sind für ihn nicht besonders gewichtig und er spürt nicht, dass sein Leben im dichten Plan eine Materialisierung (Manifestation) bestimmter Ereignisse ist, die eine fatale Macht über ihn haben, von der man aber nicht weggehen will. Sein Charakter stört ihn nicht und er spürt nicht seine Macht über sich und seine Umstände sowie keine Notwendigkeit, etwas in sich und seiner Weltanschauung zu ändern; er kann nur schlecht den Charakter der anderen sowie deren zukünftigen Lebensgeschichten sehen, aber das ist wiederrum nicht immer ein Anzeichen für einen niedrigen geistigen Level.

Ein Mensch mit einem starken athmanischen Körper spürt in sich deutlich (zumindest für sich, aber öfters auch für andere) den Funken Gottes, oder seine direkte Verbindung mit Gott, und in dieser Verbindung sieht er den Hauptinhalt seines Lebens; auf dem hohen Level strebt er danach, seine Gemeinde mit seinem Gott (genau genommen, mit dem Verbindungskanal zu Ihm) zu vereinen. Für diesen Menschen ist es unklar, wie man ohne Gott leben oder zu etwas anderem streben kann, außer zu Ihm; Aber die Verbindung zum Absoluten kann auf unterschiedliche Weisen ausgeführt werden, zum Beispiel durch die religiös angenommenen Liebe, Wissen, Fleiß usw., und dann spricht der Mensch diese Wörter für sich in Großbuchstaben aus. Allgemein gesagt, bedeutet ein starker athmanischer Körper nicht unbedingt eine starke geistige Entwicklung; wenn es nicht gesteuert werden kann, kann der Mensch chaotisch durch die religiösen Flüsse schwimmen, nur über Gott oder erhöhte Materien reden, aber dabei nur Chaos, Fanatismus und Profanität des religiösen Gedanken in die Welt bringen; aber eine bewusste Steuerung des athmanischen Körpers ist nur teilweise erreichbar und bedarf einer direkten Hilfe des karmischen Egregors - nur dann kann ein Mensch zu einem wirklichen geistigen Lehrer werden.

Die Schwäche des athmanischen Körpers gibt eine Gleichgültigkeit zur Religion, zumindest in der vom Menschen bewussten Art: Gebete, hohe Meditationen und Gespräche über abstrakt-religiös-philosophische  Themen werden ihn höchstwahrscheinlich nicht anlocken, und es ist für ihn nicht klar, was andere Menschen in der Kirche tun (außer den Bettlern). Aber auch diesen Menschen sollte man nicht der Geistlosigkeit beschuldigen: Geistigkeit bedeutet das Befolgen eines Evolutionsprogramms, welches vom karmischen Egregor des Menschen bestimmt wird, und dieses Programm kann die Arbeit mit hauptsächlich einem-zwei Körper betreffen, während andere als schlafend-einnickend behandelt werden, und manchmal werden sehr hohe Seelen mit einem äußerst verantwortungsvollen Programm mit künstlich eingedämmten höheren Körpern manifestiert - für sie ist diese Manifestation wie ein Abgang in die Hölle, wo vor ihnen eine bestimmte Aufgabe gestellt wird, die in ihrer inneren Realität vielleicht keine direkte Verbindung zur Geistigkeit hat, aber trotzdem eine wichtige Rolle in der Evolution des Menschen hat.

Seite:   -1-, -2-, -3-